Weg frei für schnelle Entwicklung von Impfstoffen

By 13. Juli 2020Statement

Das Europäische Parlament hat am Freitag im Dringlichkeitsverfahren eine neue Verordnung verabschiedet, die eine schnellere Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen und Behandlungen ermöglichen soll.

Die Entwicklung und Bereitstellung eines wirksamen und sicheren Impfstoffs gegen das Virus ist die wahrscheinlichste dauerhafte Lösung, um die Pandemie zu stoppen. Zu diesem Zweck hat die Kommission eine EU-Impfstoffstrategie für COVID-19 einschließlich einer vorübergehenden und strikt auf COVID-19 bezogene Ausnahme von bestimmten Regeln für klinische Studien vorgeschlagen.

Klinische Studien vor einer Zulassung nehmen viel Zeit in Anspruch: Sie müssen in mehreren Mitgliedstaaten durchgeführt werden, um die Repräsentativität für die Bevölkerungsgruppen, für die die Impfstoffe bestimmt sind, sicherzustellen und belastbare und schlüssige Daten zu Impfstoffen zu sammeln.

Einige COVID-19-Impfstoffe und Behandlungen, die bereits entwickelt werden, können unter die Definition von genetisch veränderten Organismen (GVO) fallen und unterliegen somit den einschlägigen EU-Rechtsvorschriften. Hinsichtlich der nationalen Anforderungen und Verfahren zur Umsetzung der GVO-Richtlinien zur Bewertung der Umweltrisiken klinischer Prüfungen von Arzneimitteln, die GVO enthalten oder aus diesen bestehen, gibt es große Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten. Deshalb ist eine Abweichung von diesen Vorschriften erforderlich, um erhebliche Verzögerungen bei der Entwicklung lebensrettender Impfstoffe und Behandlungen zu vermeiden. Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Das sehen wir an lokalen Ausbrüchen fast überall in Europa. Und weltweit steigen die Zahlen vor allem in Südamerika und den USA leider rasant an. Die Entwicklung von Impfstoffen läuft auf Hochtouren und wir müssen uns beim weltweiten Kampf um diese Ressourcen behauten.

In schwierigen Zeiten wie diesen brauchen wir Solidarität und Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten, damit wir schnell gut koordinierten Ansätze auf EU-Ebene entwickeln können.