Überarbeitung der neuen EU Industrie Strategie

By 27. November 2020Standpunkte

Kurz vor Ausbruch der Corona-Krise hatte die EU-Kommission ihre ‚EU Industrie Strategie‘ vorgelegt. In dieser Woche hat das Europaparlament nachgezogen und eine Überarbeitung dieser Strategie im Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Krise gefordert.

Eine gesunde Industrie mit vielen industriellen Arbeitsplätzen ist ein Garant für den Wohlstand in Europa. Die Herausforderungen für die europäische Industrie waren schon vor Corona vielfältig: globaler Wettbewerb, Klimaschutz und Digitalisierung. Dazu fordern wir eine EU-Industriepolitik aus einem Guss. Wir Europäer wollen Innovationsführer sein, dazu brauchen wir einen starken Schwerpunkt auf Forschung und Innovation. Wir müssen außerdem mehr auf europäische Produktionskapazitäten von Zukunftskomponenten wie Batterien, Nanoelektronik oder Wasserstoff setzen, und Schlüsselindustrien vor Übernahmen schützen. Das gilt insbesondere für Technologien aus dem industriellen Mittelstand.

Beim Klimaschutz und weiteren Umweltauflagen dürfen wir den Bogen nicht überspannen. Das von uns unterstützte EU-Klimaziel von 55% CO2-Reduzierung bis 2030 ist ambitioniert genug, um sowohl das Klima weit besser als bisher zu schützen, und gleichzeitig ein Innovationstreiber für eine moderne europäische Industrie zu sein.
Nur mit einer gesunden Industrie und vielen industriellen Arbeitsplätzen werden wir Europäer unseren Wohlstand auch in Zukunft sichern können.

Außerdem muss Europa wieder stärker daran arbeiten, unseren Binnenmarkt durch Handelsverträge zu erweitern. Der anstehende Regierungswechsel in den USA kann dafür eine Chance sein, die wir unbedingt ergreifen sollten.